Sommerpredigtreihe

Gottesdienste

Ab Sonntag, den 10. Mai 2020 finden wieder Gottesdienste statt.

Informationen dazu finden Sie hier:

Maßnahmen zur Sicherheit auf dem Friedhof Oberwälden

Am Dienstag, 2. Juni, hat Bürgermeister Dutta in Absprache mit Pfarrer Honegger Teile des Friedhofes in Oberwälden mit einem Absperrband absichern lassen.

Dem Entschluss, diese Maßnahme umzusetzen, ging ein ausführliches Abwägen voraus. Denn der Friedhof ist ein ausgesprochen wichtiger Ort des Gedenkens lieber Menschen und ein nicht wegzudenkender Teil der Trauerarbeit für die Angehörigen. Umso schmerzlicher war die Entscheidung.

Jüngsten Einschätzungen von Fachleuten zufolge sind weder das Dach des Kirchturms noch des Kirchenschiffs sicher genug, dass der Bereich um die Kirche ohne Gefahr für Leib und Leben betreten werden kann. Somit besteht Gefahr in Verzug. Da die Sicherheit der Friedhofs- und Kirchenbesucher an oberster Stelle steht, wurde die Absperrung von Teilen des Friedhofs veranlasst. 

An dieser Stelle möchten wir Sie ausführlich über die Hintergründe informieren und einen Ausblick geben, wie es weiter gehen kann.

Zu den Hintergründen:

Bereits das vorletzte Gremium des Kirchengemeinderates Oberwälden hat die Sanierung des Kirchturms in Oberwälden anvisiert. 2017 fand eine Bauberatung durch den Oberkirchenrat statt, bei dem die Kosten für die Sanierungsmaßnahme mit 110.000€ veranschlagt wurden.

Die entsprechenden Genehmigungsverfahren wurden eingeleitet. Da die Nikolauskirche besonders denkmalgeschützt ist und auch diverse Umweltgutachten und entsprechende Genehmigungen einzuholen sind, ist das ein zeitaufwändiger Prozess.

Nach Kostenberechnung des beauftragten Architektenbüros explodierten die Sanierungskosten für den Turm im Jahr 2019 auf über 400.000€. Diese Summe stellt selbst die nun fusionierte Kirchengemeinde vor erhebliche Herausforderungen.

2020 haben die Winterstürme dem Dach des Kirchenschiffs zugesetzt und Teile beschädigt.

Als die Schäden behoben wurden, hat das beauftragte Unternehmen festgestellt, dass die Dachlattung des Kirchenschiffs in marodem Zustand ist und - je nach Belastung durch Stürme, Schnee, etc. - das Dach nur noch wenige Jahre standhalten würde.

Das heißt nicht nur der Kirchturm, sondern auch das Dach des Kirchenschiffes wären zeitnah zu sanieren. Erste vorläufige Schätzungen gehen von einem Volumen von knapp 600.000€ aus. Es ist aber zu befürchten, dass diese Zahl nach oben korrigiert werden muss.

Da dieses Volumen die finanziellen Möglichkeiten der Kirchengemeinde Wangen-Oberwälden übersteigt, mussten alle Sanierungsmaßnahmen vorerst unterbrochen werden.

Pfarrer Honegger hat mit dem Kirchengemeinderat die integrierte Beratung SPI durch den Oberkirchenrat beantragt. Die erste Sitzung fand am 3. Juni statt.

In diesem Beratungsprozess werden zunächst alle Gebäude der Kirchengemeinde untersucht und auf Ihren Sanierungsbedarf innerhalb der nächsten 15 Jahre hin geprüft, um ein realistisches Bild des Gesamtbedarfs zu erhalten.

Dann wird im Rahmen einer Immobilienkonzeption unter Einbeziehung der Kirchengemeinde und der Öffentlichkeit ein Nutzungskonzept für alle Gebäude entwickelt und evaluiert, welches Gebäude für welchen Zweck gebraucht wird.

Das Ergebnis wird mit den zukünftigen finanziellen Möglichkeiten der Kirchengemeinde abgeglichen, die sich durch den Rückgang der Gemeindegliederzahlen und die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie erheblich von denen der Vergangenheit unterscheiden werden.

Dieser Prozess wird nicht in Hinterzimmern entschieden, sondern findet transparent unter der Einbeziehung der Öffentlichkeit statt.

 

Im Hinblick auf den Friedhof in Oberwälden bedeutet dies folgendes:

Die Möglichkeit, die Gräber aufsuchen zu können, hat eine sehr hohe Priorität. Die Sicherheit der Friedhofs- und Kirchenbesucher steht aber an oberster Stelle.

Am 28. Mai wurde das gesamte Dach der Nikolauskirche mit einer Drohne begutachtet. Dabei wurde festgestellt, dass ein Lösen einzelner Ziegel nicht ausgeschlossen werden kann.

Da somit Gefahr in Verzug besteht und der Friedhof selbst im Besitz der bürgerlichen Gemeinde ist, haben Bürgermeister Dutta und Pfarrer Honegger sich darauf verständigt, dass Teile des Friedhofes abgesperrt werden müssen. Da das Glockengeläut den Turm in Schwingung bringt, sind die Glocken vorerst ebenfalls ausgeschaltet.

Damit für diese Situation zeitnah eine Lösung gefunden werden kann, fand bereits am 2. Juni ein Ortstermin mit verschiedenen Handwerksbetrieben statt. Derzeit wird mit Hochdruck geprüft, welche Sicherungsmaßnahmen geeignet sind, um Kirche und Friedhof baldmöglichst wieder zugänglich zu machen.
Weitere Entwicklungen dazu werden an dieser Stelle bekannt gegeben.

Seit Donnerstag, den 30.07.2020 ist der Friedhof nach den Sicherungsmaßnahmen wieder begehbar.

Hausgebet

 

Coronavirus – Informationen zu Gottesdiensten und Gemeindeleben

Gebhard Fugel, Christus heilt Kranke

Coronavirus – Informationen zu Gottesdiensten und Gemeindeleben
[Stand 23.03.2020]

Angesichts der dynamischen Entwicklungen der vergangenen Tage folgen wir den Empfehlungen der Landeskirche.

  • Gottesdienste Mehr:
  • Trauerfeiern Trauerfeiern finden weiterhin statt, dürfen aber nur noch im Freien abgehalten werden. Sowohl in Wangen als auch in Oberwälden ist die musikalische Begleitung auch im Freien mit dem E-Piano möglich. Die Gottesdienstbesucher*innen sind gebeten, sich statt eines Handschlags ein Lächeln zu schenken. Bitte halten sie mindestens 2 Meter Abstand zu den anderen Besucher*innen und beachten Sie vor dem Gottesdienstbesuch die aktuellen Hygieneempfehlungen. Bitte sehen Sie von einem Gottesdienstbesuch ab, wenn Sie oder eine Person in Ihrem Umfeld mit dem Virus infiziert sein könnten.  Die Besucherzahlen ist bis zu 100 Personen begrenzt.
  • Hausgebet: Jeden Mittwoch um 18.00 Uhr laden wir Sie ein, an einer Hausandacht teilzunehmen. Die Liturgie finden Sie auf unserer Homepage. Alternativ können Sie sich im evang. Pfarramt melden und bekommen die Liturgie zugeschickt. Die Aktion findet zeitgleich auch in Faurndau statt.
  • Offene Kirche: Die evangelischen Kirchen in Wangen und Oberwälden sind nun an allen Tagen geöffnet.
    Sie sind herzlich eingeladen, die offenen Kirchen für sich zu nutzen. Kommen Sie zur Ruhe, lassen Sie sich den Kirchenraum auf sich wirken. Beten Sie für die Kranken, die Pflegekräfte und Ärzte, für Menschen, die gerade besonders gefährdet sind, für sich und Ihre Familie…
  • Alle Gruppen und Kreise, darunter auch der Konfirmandenunterricht, sind bis auf Weiteres ausgesetzt.
  • Seelsorge Sie können von der Möglichkeit der Telefonseelsorge Gebrauch machen.
    Pfarrer Honegger erreichen Sie telefonisch unter 07161 21679.
    Auf Ihren Wunsch hin kann das Gespräch auch persönlich stattfinden.

Kontaktzeiten im Gemeindebüro, Rosenstraße 13, 73117 Wangen

Montag: 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Donnerstag: 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Aktueller Hinweis! Unser Gemeindebüro ist ab sofort wieder zu den üblichen Kontaktzeiten für Sie geöffnet. Es ist dabei unbedingt auf die nötigen Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen zu achten, Zutritt nur mit einer Mund-Nasen- Maske.

 
 
 
 
 

Konfirmation

 Hier finden Sie den neuesten Brief an die "neuen" Konfirmanden/innen:

 

Anmeldung zur Konfirmation 2021

Bereits in den Pfingstferien wurden die Anmeldungen für die Konfirmation 2021 per Post verschickt.

Du möchtest gerne dabei sein?? Dann melde dich schnell an…du kommst nach den Sommerferien in die 8. Klasse, möchtest dich gerne konfirmieren lassen aber hast keine Post bekommen? Dann melde dich bitte in unserem Gemeindebüro zu den üblichen Kontaktzeiten (Tel. 21679)

 

 

 
 
 

Meldungen aus der Landeskirche

  • 10.08.20 | „Trisomie-Bluttest ist ein großer Grenzübertritt“

    Der Bluttest auf Trisomie ist im Grunde der entscheidende Schritt zur Entschlüsselung der gesamten Erbanlage des Kindes, sagt Claudia Heinkel, Leiterin der Pua-Fachstelle in Stuttgart, die über vorgeburtliche Untersuchungen informiert. Hier braucht es Grenzen, fordert die Theologin im Gespräch mit Judith Kubitscheck vom Evangelischen Pressedienst (epd) Südwest - und erklärt, warum bei dieser Diskussion auch Eltern mit behinderten Kindern im Blick sein müssen.

    Mehr

  • 07.08.20 | Vom Mops und protestantischer Pracht

    Elk-wue.de ist mit Ernst Wahl eine Etappe auf dem Diakonie-Pilgerweg gegangen: von Winnenden nach Beutelsbach. Und hat dabei viel erfahren. Vom Mops, dem Anfang des Oberkirchenrats, von Wilhelmine Canz und der Großheppacher Schwesternschaft und auch von protestantischer Pracht.

    Mehr

  • 06.08.20 | Sabine Bullinger wird Landesbauernpfarrerin

    Sabine Bullinger (57) wird neue Landesbauernpfarrerin der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Sie tritt damit die Nachfolge von Gabriele Walcher-Quast an, die beim landeskirchlichen Dienst für Mission, Ökumene und Entwicklung (DiMOE) Themen der internationalen Landwirtschaft betreut

    Mehr